Di

01

Jan

2019

Mein erster Roman ...

... erscheint am 1.März 2019 bei Pendo.

Ich erzähle die fiktive Geschichte zweier Schwestern in Berlin und die wahre Geschichte eines verhängnisvollen Transports aus dem Jahr 1940.

 

Linda und Gitte, Töchter einer liberalen, gut bürgerlichen Berliner Familie, genießen ihre Jugend. Gitte, die als Sekretärin im Reichsinnenministerium arbeitet, hofft, einst als Juristin Karriere zu machen, Linda, die ungestüme Träumerin, schlägt den künstlerischen Weg ein und heiratet den sensiblen Erich, die Liebe ihres Lebens. Als seine Nachrichten von der Front ausbleiben und sein Schicksal ungewiss ist, fällt sie in tiefe Melancholie – gefährlich in einer Zeit, in der psychische Krankheiten zum Todesurteil werden können. Denn die Nationalsozialisten planen bereits, was sie verharmlosend »Euthanasie«, den guten Tod, nennen …

Do

01

Nov

2018

Kulturaustausch - Zeitschrift für internationale Perspektiven

Regelmäßig schreibe ich und arbeite in der Redaktion der  "Kulturaustausch" in der Linienstraße in Berlin Mitte. Die Zeitschrift öffnet  den Blick für unterschiedliche Themen, betrachtet aus der internationalen Perspektive. Im neuesten Heft geht es um Berge.

 

 

Sa

27

Okt

2018

Moderationen

Ich moderiere politische Konferenzen, Workshops  und Diskussionsveranstaltungen, meist im internationalen Kontext.

Do

04

Okt

2018

Schreibkurse

Für die Internationale Diplomatenausbildung, das Netzwerk für internationale Aufgaben, auch Studentengruppen führe ich regelmäßig Schreibkurse durch, wie Creative Writing oder vom journalistischen zum literarischen Porträt.

0 Kommentare

Mi

04

Jul

2018

Und manchmal tanze ich

Im Mai 2018 kam im Potsdamer Lustgarten zur Aufführung, was 120 Laientänzer aus Potsdam und Berlin, darunter ich, während zweieinhalb Monate zwei bis drei Mal in der Woche eingeübt hatten: eine halbstündige Choreographie des kanadischen Künstlers Sylvain Émard – Le Grand Continental, eine Mischung aus Linedance, Swing und Techno. Seit vielen Jahren ist Sylvain weltweit unterwegs, um die Freude am Tanzen auf die Straßen zu bringen und während der gemeinsamen Anstrengung, lernen die Bürger einer Stadt sich kennen. Der Auftakt zu den Potsdamer Tanztagen begann mit dieser Freudenwoge. Eine der besten Erfahrungen meines Lebens!